Der Marionettenspieler aus Montréal du Gers [Via Podiensis 16]

Der rote Vorhang teilte sich und die Marionetten betraten die kleine Bühne. Ihre handtellergroßen Köpfe bewegten sich hin und her. Sie sprachen miteinander, lachten und sangen fröhlich. Der Marionettenspieler verlieh jeder der Pappmaché-Figuren eine eigene Stimme. Eine der bunten Puppen war D'Artagnan und die andere ein Pilger, der schon lange unterwegs war und eine Unterkunft... Weiterlesen →

Sal’iq: der vergessene Stamm [9 – Ende]

Auf ihrer Flucht vor dem Krieg suchte Sal’iq Zuflucht in der Hafenstadt Dilmuth. Sie traf dort ihre Familie unter den anderen Mitgliedern ihres Stammes, die sich ebenso in die Stadt zurückgezogen hatten. Von ihrem Vater fehlte jedoch jede Spur. In der achten Fortsetzung der Kurzgeschichte standen Sal’iq und ihre Familie schließlich vor der Entscheidung, sich entweder Kapitän Gelan oder ihren Freunden, den Bergbauern, anzuschließen.

Wartezeit

Eine Begegnung mit einem geliebten Menschen oder ein anderes Ereignis steht vielleicht bevor. Wie wird das Erwartete ausgehen? Warten hat oft einen negativen Beigeschmack, gilt es doch eine Zeit zu überbrücken, die vielleicht mit einem Gefühl der Langeweile oder sinnloser Untätigkeit verbunden ist. Wann können wir eine Tätigkeit als sinnvoll bezeichnen? Die Zeit des Wartens... Weiterlesen →

D’Artagnan, Gascognes berühmter Sohn [Via Podiensis 15]

In den Gängen hallten Geräusche von einem Degenduell. Zwei Männer in Uniformen der französischen Soldaten des 17. Jahrhunderts kämpften gegeneinander. Der Jüngere trug die Uniform der Musketiere des Königs. Mit einem gezielten Schlag gegen die rechte Hand seines Gegners entwaffnete der junge Kämpfer seinen Kontrahenten und rannte davon. Zwei weitere Soldaten stellten sich ihm in... Weiterlesen →

Wunschgedanken

Das erfrischende Wasser des kristallklaren Sees umschmeichelt meine Füße, während ich in der Ufernähe durch das kühle Nass wate. Die Sonne wärmt meine Haut und mein Gemüt. Die idyllische Szene vervollständigt der fröhliche Gesang der Rotkehlchen in den Baumkronen. Kühle Regentropfen holen mich aus meinem Tagtraum in die Realität zurück. Ich blicke mich um, der... Weiterlesen →

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑