João Gilberto und zwei Minuten, die alles veränderten

"Eine Minute und neunundfünfzig Sekunden" dauerte das Lied, das laut dem brasilianischen Journalisten und Autor Ruy Castro "alles veränderte". Es hieß "Chega de Saudade" und wurde 1958 vom brasilianischen Gitarristen, Komponisten und Sänger João Gilberto aufgenommen. Den Song komponierte Antônio Carlos "Tom" Jobim und Vinícius de Moraes schrieb den Text dazu. Ein Jahr später brachten... Weiterlesen →

Auf den Spuren von Arminius [Hermannshöhenweg 1]

Publius Quinctilius Varus führte im Jahr 9 nach Christus einen Eroberungsfeldzug mit drei römischen Legionen im Gebiet des heutigen Teutoburger Waldes an. Sein Heer bestand aus ungefähr 18.000 Soldaten und Hilfstruppen. Laut den römischen Geschichtsschreibern und archäologischen Forschungsergebnissen kam es im gleichen Jahr zu einer großen Schlacht zwischen Varus' Legionen und mehreren germanischen Stämmen, die... Weiterlesen →

Sehnsucht wecken

Was ist die beste Art, eine neue oder bereits angefangene Aufgabe in die Tat umsetzen? Die Planung ist zwar wichtig, aber entscheidender finde ich, sich und die Beteiligten für das Vorhaben zu begeistern. Dann hat jeder einen inneren Antrieb, seine Teilaufgabe bestmöglich umzusetzen. Der berühmte französischer Schriftsteller und Pilot Antoine de Saint-Exupéry (1900 - 1944)... Weiterlesen →

Nogaros Stierkämpfer und Rennfahrer [Via Podiensis 17]

Meine letzten Pilgeretappen im Jahr 2018 verliefen durch Armagnac, früher eine französische Provinz in der Gascogne und heute ein Weinbrand-Anbaugebiet von insgesamt ca. 15.000 ha. Das Gebiet liegt im Gebiet der heutigen Gascogne und besteht aus drei Bereichen: das „Armagnac blanc“ bzw. „Haut-Armagnac“ befindet sich im Bereich der Orte Auch und Lectoure. Den Namen „Armagnac... Weiterlesen →

Die Glücksformel?

Der Hinweistext, den ich vor einiger Zeit in Reutlingen entdeckt hatte, war bereits auf das Wesentliche reduziert. Eine noch knappere Form der Kommunikation stellt diese Bildtafel dar. Damit wirbt ein Gästehaus in Frankreich für sich. Auf dem Hinweisschild sind Piktogramme eines Tellers mit Besteck und Glas, eines Bettes, einer Musiknote und eines lachenden Gesichts abgebildet.... Weiterlesen →

Nummer 2 x (50 + 50)

Mit dem Aphorismus-Beitrag "Von Träumern und Skeptikern" erreichte ich die Zahl von zweihundert Blogbeiträgen. Als ich den ersten geschrieben hatte, ahnte ich noch nicht, dass ich eines Tages so weit kommen werde. Zweihundert Beiträge später blicke ich auf mehr als zwei für mich erfüllende Jahre des Bloggens zurück. Wie ich es im Aphorismus "Von Träumern... Weiterlesen →

Henkersteg im Verlauf des Jahres: Juni

Franz Schmidt (um 1554 - 1634) gehörte mit seinen 45 Dienstjahren zu den bekanntesten Scharfrichtern Nürnbergs. Er führte ein Diensttagebuch, mit dessen Hilfe heute seine Arbeit, aber auch die Kriminalgeschichte seiner Zeit, nachvollzogen werden können. Doch er wollte nicht immer Henker werden und bleiben, diesen Beruf musste er ausüben, weil er in eine Familie der... Weiterlesen →

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑