Von Verschiebungen und anderen Plänen

Was kann ich tun, wenn es mir schier unmöglich ist, einen lange im Voraus vorbereiteten Plan in die Tat umzusetzen? Am besten denke ich nicht lange darüber nach, sondern schmiede gleich einen anderen Plan. Für diesen Oktober habe ich ursprünglich geplant, meinen Jakobsweg in Burgos fortzusetzen. Ungefähr diese Woche wollte ich nach Spanien Reisen, um... Weiterlesen →

Durch Haute-Saône mit fotografischen Hindernissen [Basel – Cluny 3]

Mein Pilgerweg nach Cluny verlief weiterhin durch die französische Region Bourgogne-Franche-Comté. Ich verließ das Département Doubs und erreichte das Département Haute-Saône, durch welches ich mehrere Tage wanderte. Das Département wurde nach dem Fluss Saône benannt, welcher mit seinen Zuflüssen sehr prägend für die Region ist, insbesondere für die Landwirtschaft. Denn fast die Hälfte der Landesfläche... Weiterlesen →

Grenzerfahrungen in Franche-Comté [Basel – Cluny 2]

Die ersten Tagen meiner Pilgerschaft ab Basel standen wieder im Zeichen mehrerer Grenzüberschreitungen. Zunächst überquerte ich die Grenze zwischen Schweiz und Frankreich, dann zwischen Elsass und Franche-Comté. Ein wenig erinnerte mich das an meine Erfahrungen entlang des Rheins. Keine drei Tage verbrachte ich im Elsass, schon am Vormittag der dritten Etappe erreichte ich die historische... Weiterlesen →

Pilgern im südlichen Elsass [Basel – Cluny 1]

Der Abschnitt im südlichen Elsass (Region Grand-Est), zwischen Basel und Cluny, gehört für mich zu den besonderen Strecken meiner mehrjährigen Pilgerschaft, die ich im September 2015 in Nürnberg begonnen hatte. Für mich war es die erste Wanderung, die ich über mehr als eine Woche allein zurückgelegt hatte. Vor dem Start hatte ich viele Bedenken, so... Weiterlesen →

Pilgern für einen guten Zweck [2/2]

Im ersten Teil des Interviews erzählte Annelie Voland, wie ihre Idee entstand, ein Projekt ins Leben zu rufen, mit dem sie mit Krebsbetroffenen eine Pilgerwanderung auf dem Brandenburger Jakobsweg machen und Spenden für die Berliner Krebsgesellschaft sammeln konnte. Annelie beantworte mir im ersten Teil auch die Fragen nach ihren eigenen, persönlichen Erfahrungen mit dem Pilgern,... Weiterlesen →

Pilgern für einen guten Zweck [1/2]

In der heutigen Zeit brauchen wir mehr positive Nachrichten, die Mut und Hoffnung machen, weil uns immer mehr Negatives erreicht. Nicht nur Vereine oder Organisationen, sondern es sind gerade Einzelpersonen, die aus Eigeninitiative ein Projekt ins Leben rufen, mit dem sie für Lichtblicke in ihrer Umgebung sorgen. Eine dieser Personen ist die Studentin, Pilgerin und... Weiterlesen →

Auf dem Camino Francés

Wer über den Jakobsweg spricht, meint oft den einen bestimmten Pilgerweg durch Spanien, der in Saint-Jean-Pied-de-Port in Frankreich beginnt, mit der ersten Etappe die Pyrenäen überquert und dann auf über 800 Kilometer durch Spanien bis Santiago de Compostela verläuft. Im Grunde gibt es aber nicht nur einen Jakobsweg, sondern ein regelrechtes Netzwerk von Wegen, die... Weiterlesen →

Der Marionettenspieler aus Montréal du Gers [Via Podiensis 16]

Der rote Vorhang teilte sich und die Marionetten betraten die kleine Bühne. Ihre handtellergroßen Köpfe bewegten sich hin und her. Sie sprachen miteinander, lachten und sangen fröhlich. Der Marionettenspieler verlieh jeder der Pappmaché-Figuren eine eigene Stimme. Eine der bunten Puppen war D'Artagnan und die andere ein Pilger, der schon lange unterwegs war und eine Unterkunft... Weiterlesen →

Lauzertes besondere Ecke [Via Podiensis 13]

Der imposante Rheinfall, die Überreste des einst ehrwürdigen Klosters in Cluny, die Kathedrale und die Kapelle von Le Puy-en-Velay, die Brücken von Espalion und Cahors, nur um einige zu nennen: Auf dem Jakobsweg, den ich im Herbst 2015 in Nürnberg begann, sah ich bisher viele besonderen Städte und Sehenswürdigkeiten. Nicht immer sind es die riesigen... Weiterlesen →

Die Valentré-Brücke in Cahors [Via Podiensis 12]

Pont Valentré ist eine bedeutende mittelalterliche Steinbrücke, die zum Wahrzeichen der französischen Stadt Cahors geworden ist. Ihre drei markanten Wehrtürme und die sechs gotischen Brückenbogen machen sie einzigartig in Europa. Dabei erwies sich ihre Entstehung als schwierig, denn sie konnte zunächst nicht in der geplanten Zeit fertig errichtet werden. Einer regionalen Legende zufolge suchte der zuständige Baumeister deswegen Hilfe beim Teufel. Dieser willigte ein, unter der Bedingung...

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑