Die geschenkte Zeit

An jenem denkwürdigen Tag wachte Isidor sehr spät auf. Verschlafen blickte er auf seinen Wecker auf dem Nachttisch neben dem Bett. Der kleine Zeiger des Weckers erreichte schon 10 Uhr. "Ich habe verschlafen!" stellte er erschrocken fest. Isidor stand auf und rannte ins Bad, um sich frisch zu machen. Nach einer schnellen Dusche putzte er... Weiterlesen →

Das verwunschene Bergdorf – ein Frühlingsmärchen [1/2]

Es war einmal ein Dorf in der Bergregion Telamon namens Rotimur. Die Gegend war geprägt von lieblichen Landschaften und grünen Bergwiesen. Die Winter konnten jedoch hart sein, weil dann die Pässe zu dem Dorf schwer zugänglich waren. Dann rückte die Dorfgemeinschaft enger zusammen, um die schwierige Zeit zu überstehen. Auch der weise König Brumbert unterstützte... Weiterlesen →

Ein besonderer Morgen

Neulich musste ich wieder an einer dieser langweiligen Konferenzen teilnehmen, die sich teilweise über mehrere Tage hinziehen. Ich musste sogar einen Programmpunkt übernehmen. Die Kollegen sprachen dauernd nur über die Arbeit, auch nach dem Feierabend. Nicht einmal gutes Essen gab es dort. Nach meinem Vortrag beschloss ich kurz aus dem Konferenzsaal zu gehen und etwas... Weiterlesen →

Sal’iq: der vergessene Stamm [9 – Ende]

Auf ihrer Flucht vor dem Krieg suchte Sal’iq Zuflucht in der Hafenstadt Dilmuth. Sie traf dort ihre Familie unter den anderen Mitgliedern ihres Stammes, die sich ebenso in die Stadt zurückgezogen hatten. Von ihrem Vater fehlte jedoch jede Spur. In der achten Fortsetzung der Kurzgeschichte standen Sal’iq und ihre Familie schließlich vor der Entscheidung, sich entweder Kapitän Gelan oder ihren Freunden, den Bergbauern, anzuschließen.

Sal’iq: der vergessene Stamm [8]

In der Hafenstadt Dilmuth angekommen, sieht sich Sal'iq im siebten Teil der Kurzgeschichte einem Entführungsversuch einer Bande des Kriminellen Sorihal ausgesetzt. Im letzten Moment gelingt ihr die Flucht. Im Hafen findet sie das Schiff des Kapitän Gelan, der mit ihren Freunden Handel betreibt. Auf dem Schiff wartete Rul’ot auf sie. Nach einem erneuten Übergriff von Sorihal können sich Rul’ot und Sal'iq dank eines beherzten Einsatzes der Matrosen retten.

Sal’iq: der vergessene Stamm [7]

Die Fischer Dott und Nalis brachten Sal'iq in der sechsten Fortsetzung der Kurzgeschichte mit ihrem Kahn bis vor die Tore der Stadt Dilmuth, in welcher sie ihre Freunde, die Bergbauern suchen wollte. Die Stadtbewohner bereiteten Sal’iq einen äußerst unfreundlichen Empfang und ließen keine Gelegenheit aus, ihr zu zeigen, dass sie bei ihnen nicht willkommen war. Sorihal, ein Kleinkrimineller, wurde auf das alleinreisende 8-jährige Mädchen aufmerksam und stellte ihr mit seinen Männern eine Falle, um sie zu entführen.

Sal’iq: der vergessene Stamm [6]

Sal'iq lief im fünften Teil der Kurzgeschichte „Sal’iq: der vergessene Stamm“ vor dem Waldbrand davon, den die Soldaten des Fürsten Telor absichtlich entfachten. Die Fischer Dott und Nalis boten ihr an, sie mit ihrem Kahn in die Stadt Dilmuth zu fahren.

Sal’iq: der vergessene Stamm [5]

Sal’iq und ihr Vater reisten im vierten Teil der Kurzgeschichte „Sal’iq: der vergessene Stamm“ mit den Dorfbewohnern in die Provinz Rutesi, wo Tal’oks Bruder wohnte. Als sie im Wald Rauch sahen, bat Tal’ok seine Tochter, auf ihn zu warten, bis er zurückkommt. Sal'iq: der vergessene Stamm [5] Sal’iq saß in ihrem Versteck auf dem Hügel... Weiterlesen →

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑