Pyrenäenblick bei Saint-Jean-Pied-de-Port [Via Podiensis 21]

Die Strecke zwischen Aroue und Ostabat ist die vorletzte und vermutlich eine der schönsten Etappen der Via Podiensis. Sie folgt auch größtenteils der historischen Route und wurde von der UNESCO als Teil der Jakobswege zum Weltkulturerbe erklärt. Kurz vor Ostabat verbinden sich drei großen französischen Jakobswege und führen als ein einziger Pilgerweg nach Saint-Jean-Pied-de-Port, jener... Weiterlesen →

Zu Gast bei den Basken [Via Podiensis 20]

Nafarroa Behera ist der baskische Name für die Provinz Nieder-Navarra oder Basse-Navarre, wie sie auf Französisch heißt. Ich erreichte die Provinz im französischen Baskenland, nachdem ich den Fluss Saison überquert hatte. Nieder-Navarra ist eine von den insgesamt sieben baskischen Provinzen, drei davon befinden sich in Frankreich und vier in Spanien. Die Sprache der Basken ist... Weiterlesen →

Im Herzen Béarns [Via Podiensis 19]

"Go neiri an bothar leat" ist ein irischer Abschiedssegen, der sinngemäß "möge der Weg mit dir steigen" bedeutet. Der Weg möge also leicht sein, ohne Hindernisse und Steigungen. Ausgesprochen wird der Satz "Gu nyree on bow her latt". Das haben mir drei irische Pilgerinnen beigebracht, die gemeinsam nach Santiago pilgern. Ich habe sie gebeten, mir... Weiterlesen →

Pilgerwege in der Gascogne [Via Podiensis 18]

Vor fast genau einem Jahr beendete ich meine Pilgerschaft in Nogaro, einem Ort in der französischen Region Okzitanien, in der historischen Provinz Gascogne. Ich habe beschlossen, bei der diesjährigen Fortsetzung meiner Reise auf der Via Podiensis ganz auf einen Flug zu verzichten, trotz der großen Distanz. Die Rückfahrt ließ ich noch offen, weil ich nicht... Weiterlesen →

Auf dem Camino Francés

Wer über den Jakobsweg spricht, meint oft den einen bestimmten Pilgerweg durch Spanien, der in Saint-Jean-Pied-de-Port in Frankreich beginnt, mit der ersten Etappe die Pyrenäen überquert und dann auf über 800 Kilometer durch Spanien bis Santiago de Compostela verläuft. Im Grunde gibt es aber nicht nur einen Jakobsweg, sondern ein regelrechtes Netzwerk von Wegen, die... Weiterlesen →

Nogaros Stierkämpfer und Rennfahrer [Via Podiensis 17]

Meine letzten Pilgeretappen im Jahr 2018 verliefen durch Armagnac, früher eine französische Provinz in der Gascogne und heute ein Weinbrand-Anbaugebiet von insgesamt ca. 15.000 ha. Das Gebiet liegt im Gebiet der heutigen Gascogne und besteht aus drei Bereichen: das „Armagnac blanc“ bzw. „Haut-Armagnac“ befindet sich im Bereich der Orte Auch und Lectoure. Den Namen „Armagnac... Weiterlesen →

Der Marionettenspieler aus Montréal du Gers [Via Podiensis 16]

Der rote Vorhang teilte sich und die Marionetten betraten die kleine Bühne. Ihre handtellergroßen Köpfe bewegten sich hin und her. Sie sprachen miteinander, lachten und sangen fröhlich. Der Marionettenspieler verlieh jeder der Pappmaché-Figuren eine eigene Stimme. Eine der bunten Puppen war D'Artagnan und die andere ein Pilger, der schon lange unterwegs war und eine Unterkunft... Weiterlesen →

D’Artagnan, Gascognes berühmter Sohn [Via Podiensis 15]

In den Gängen hallten Geräusche von einem Degenduell. Zwei Männer in Uniformen der französischen Soldaten des 17. Jahrhunderts kämpften gegeneinander. Der Jüngere trug die Uniform der Musketiere des Königs. Mit einem gezielten Schlag gegen die rechte Hand seines Gegners entwaffnete der junge Kämpfer seinen Kontrahenten und rannte davon. Zwei weitere Soldaten stellten sich ihm in... Weiterlesen →

Die Abteikirche Saint-Pierre von Moissac [Via Podiensis 14]

Die ehemalige Abteikirche Saint-Pierre in Moissac auf dem französischen Jakobsweg Via Podiensis gehört mit ihrem Portal und dem Kreuzgang zu den wichtigsten Zeugnissen der französischen Romanik. Aus diesem Grund hat die UNESCO sie als Teil der Jakobswege in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Bereits das Eingangsportal mit dem sogenannten Trumeaupfeiler in der Mitte und dem... Weiterlesen →

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑